Die Geschichte der Hof-Apotheke in Laubach

Hof Apotheke in Laubach - historische Ansicht

Die Stiftstrasse um 1900

Im Jahre 1714 petitionierte Johann Wolff Christ, bis dahin Apotheker zu Nidda, um die Verleihung eines Privilegs zur Errichtung einer Apotheke zu Laubach, welches ihm erteilt wurde. Die 1715 eröffnete Apotheke verkaufte er bereits im Jahre 1720 an Johann Friedrich Rumpf.

Johann Friedrich Rumpf leitete die Apotheke zu Laubach bis 1743. Im selben Jahr übernahm Georg Melchior Schmall die Apotheke und verlegte sie in einen Neubau in der Vorstadt, der heutigen Stiftstraße, wo sie sich noch heute befindet.

Im Zuge dieser Verlegung gewährte Graf Christian August zu Solms-Laubach dem neuen Inhaber die Ehrenvorzüge und die Personalfreiheit. Diese Rechte gingen im Jahr 1778 auf seinen Sohn und Erben Ludwig Georg Schmall über. Im Jahr 1816 übernahm Johann Christof Rössing die Apotheke. Friedrich Graf zu Solms-Laubach erneuerte und bestätigte die bestehenden Rechte. Ab dem Jahr 1847 führte sein Sohn Eduard Rössing die Apotheke fort.

Friedrich Roßbach (1855-1915), Sohn des Lackfabrikanten Friedrich Roßbach aus Friedberg, erwarb die Apotheke am 1. Juli 1885. Einem Dokument vom 4. September 1885 zufolge wurde ihm von Friedrich Graf zu Solms-Laubach gestattet, sich fortan den Namen eines Gräflich Solms-Laubach’schen Hofapothekers beilegen zu dürfen und seine Apotheke Hofapotheke zu nennen.

„…e uzt die Leu goar gern…“, heißt es über ihn im Gedicht von Peter Fuchs „Ds Eichhirnche“. Nach seinem Tod im Jahre 1915 verwaltete Alexander Heinrichs die Apotheke bis 1929.

Friedrich Roßbach (1855-1915)

Friedrich Roßbach (1855-1915)

Hof-Apotheke in Laubach - aktuelle Aussenansicht

Die Hof-Apotheke heute

Ab 1929 trat sein Sohn Dr. Friedrich Roßbach (1901-1953) seinen Dienst in dem elterlichen Familienbetrieb an. 1934 ging er als Krankenhausapotheker nach Mainz, um seine Berufserfahrungen zu vertiefen. Zu dieser Zeit wurde die Apotheke von Franz Rinn verwaltet, bis Dr. Friedrich Roßbach 1943 nach dem Tod seiner Mutter die Leitung der Apotheke wieder übernahm.
Im Rahmen seiner Renovierungs- und Umbauarbeiten gab er der Hof-Apotheke das Aussehen, das sie auch heute noch hat. Er starb am 15. Dezember 1953. Auch sein Sohn Friedrich Roßbach (geb. 1939) studierte Pharmazie und gründete 1969 die Engel-Apotheke in Laubach.
Die Hof-Apotheke war zunächst bis 1964 an Apotheker Kurt Kilian verpachtet.
Von 1965 bis zu ihrem Tod am 15.06.2005 wurde sie von Apothekerin Inge Roßbach geleitet. Seit dem ist ihr Sohn Fritz Roßbach (geb. 1971) Inhaber der Hof-Apotheke. Im Jahr 2011 übernahm er zusätzlich die Engel-Apotheke von seinem Vater, der seit dem in der Hof-Apotheke als Filialleiter tätig ist.

2015 feierte die Hof-Apotheke ihr 300-jähriges Jubiläum

Die Apotheker Roßbach in historischem Gewand

300 Jahre Hof-Apotheke


Übersicht über die Besitzer, Verwalter und Pächter der Hof-Apotheke seit ihrer Begründung:

Johann Wolff Christ 1715-1720
Johann Friedrich Rumpf 1720-1743
Georg Melchior Schmall 1743-1778
Ludwig Georg Schmall 1778-1816
Johann Christof Rössing 1816-1847
Eduard Rössing 1847-1885
Friedrich Roßbach 1885-1915
Alexander Heinrichs (als Verwalter) 1915-1929
Dr. Friedrich Roßbach 1929-1953
Franz Rinn (als Pächter) 1934-1943
Dr. Friedrich Roßbach 1943-1953
Kurt Kilian (als Pächter) 1953-1964
Inge Roßbach 1965-2005
Fritz Roßbach 2005-heute
Friedrich Roßbach (als Filialleiter) 2011-2017

Merken